Verlassenes Unfallauto sorgt bei Schiltach für Großeinsatz

Ein verunfalltes Auto ohne Insassen hat am Samstag gegen 18 Uhr in Schiltach-Hinterlehengericht nicht nur Polizei und Rettungsdienst, sondern auch die Feuerwehr zum Einsatz gerufen.

Text und Bild: Wegner Schwarzwälder Bote

Einer Autofahrerin war der ziemlich demolierte dunkle BMW auf der Gemeindestraße, die von der Bundesstraße 462 in Richtung Hinterholz abzweigt, unterhalb des Wegs aufgefallen. Dort hatten die Bäume den Absturz des Fahrzeugs weiter hinunter auf den Talgrund verhindert.

Da nach Angaben der Augenzeugin davon ausgegangen werden musste, dass der Unfall erst kurz vor dem Entdecken des Unfallfahrzeugs passiert sein muss und die Heckscheibe des Fahrzeugs zerstört war, wurde die Feuerwehr Schiltach alarmiert, um das umliegende Gelände für eine Suche ausleuchten zu können. Zudem war zunächst auch von möglicherweise eingeklemmten Personen ausgegangen worden.

Wehrleute suchen Gelände ab

Mit rund 30 Angehörigen und vier Fahrzeugen war die Feuerwehr an die Einsatzstelle ausgerückt, so Schiltachs Kommandant Markus Fehrenbacher vor Ort – allerdings konnte von den vermuteten zwei Fahrzeuginsassen zunächst niemand angetroffen werden. Aus diesem Grund war überlegt worden, auch den Rad- und Gehweg in Richtung Schramberg noch abzusuchen, falls sich möglicherweise verletzte Personen in diese Richtung zu Fuß aufgemacht hätten. Nach einem Gespräch mit dem Halter des Fahrzeugs, der sich auswärts befand, aber wusste, wer mit dem Auto unterwegs war, war jedoch keine weitere größere Suche mehr erforderlich.

Zum genauen Unfallhergang und zur Schadenshöhe konnte zunächst noch keine Angabe gemacht werden, es ist allerdings davon auszugehen, dass das Fahrzeug auf der Straße talabwärts unterwegs war, zunächst nach rechts von der Fahrbahn abkam, einen kleineren Baum fällte, sich dann drehte und im waldigen Abhang zum Stehen kam.