Text: Schwarzwälder Bote

Feuerwehren und Polizei stundenlang auf der Suche nach Verursacher

Auf Öl-Spurensuche sind am Mittwoch die Feuerwehren Schiltach, Schramberg, Sulgen und Dunningen zusammen mit der Polizei gegangen. 

Kreis Rottweil - In der Hans-Grohe-Straße in Schiltach hatte ein Zeuge am Nachmittag eine größere Ölspur der Polizei gemeldet. Die Feuerwehr streute daraufhin die Spur, die aus ausgelaufenem Dieselkraftstoff bestand, ab. 

Kurz darauf wurde bekannt, dass sich eine weitere Ölspur auf der B 462 befand und sich bis nach Schramberg zog. Deswegen wurde auch die Schramberger Wehr alarmiert, die die betroffenen Bereiche abstreute. Die Feuerwehr Dunnigen musste im dortigen Bereich weitere Ölspuren beseitigen.

Fahrer veranlasst technische Überprüfung

Schließlich ging ein Hinweis ein, dass ein Bus aus dem Kreis Tübingen der mögliche Verursacher sein könnte. Am Abend wurden mehrere Abstellorte von Linienbussen überprüft. Im Industriegebiet "Lienberg" wurden die Schramberger Beamten schließlich fündig: Hinter einem geparkten Tübinger Linienbus gab es erneut starke Ölspuren auf dem Asphalt. Zudem roch es stark nach Diesel, weswegen der Unternehmer aus dem Kreis Tübingen informiert wurde.

Der 62-jährige Fahrer des Busses bestätigte die nachverfolgte Fahrtroute und veranlasste die technische Überprüfung des Fahrzeugs. Wie hoch die Kosten für die Beseitigung der hinterlassenen Spuren sind, ist derzeit noch nicht bekannt.