Text: Schwarzwälder Bote
Bild: Feuerwehr Heidelberg Airfield

Rat stimmt Kauf von neuem Fahrzeug für 224 130 Euro zu / Lieferung erfolgt im Februar 2022

WechselladerDie Feuerwehr Schiltach bekommt ein neues Fahrzeug: Der Wechsellader soll einen in die Jahre gekommenen Schlauchwagen ersetzen. Der Gemeinderat hat den Kauf jüngst einstimmig beschlossen.

Schiltach. Dass das neue Fahrzeug ihnen wichtig ist, zeigten die Wehrangehörigen auch durch ihre Präsenz in der Sitzung. "Ich freue mich, dass so großes Interesse besteht", sagte Bürgermeister Thomas Haas zu Beginn der Sitzung. "Ich habe vorhin vor der Halle schon gefragt, ob es Befürchtungen gibt, dass heute irgendwas nicht beschlossen wird", witzelte er ob der Vielzahl an Feuerwehrleuten auf den Zuschauerstühlen.

Den Beschluss, dass ein neues Fahrzeug gekauft wird, hatte der Gemeinderat bereits im Oktober gefasst. Nun ging es um die konkrete Vergabe des Kaufs. Die europaweite Ausschreibung hatte die Agentur Wieseke im Auftrag der Stadt übernommen. Zwei Angebote waren eingegangen. Weil die Produkte – Fahrgestell samt Abrollkipper –­ dabei als gleichwertig anzusehen waren, galt der Preis als "das entscheidende Kriterium für den Erhalt des Zuschlags", heißt es in den Unterlagen. Das günstigere Angebot kommt mit 219 130 Euro vom Unternehmen Joseph Lentner aus Hohenlinden; der zweite Bieter war mit 231 443 Euro mehr als 10 000 Euro teurer.

Der alte Schlauchwagen hat das Baujahr 1984. Er soll ersetzt und gleichzeitig "auf ein neues System umgestellt werden", erklärte Haas. "Es handelt sich um eine Art Containerlaster", der verschiedene Container unterschiedlichen Inhalts aufladen könne.

Michael Buzzi hakte nach, ob – wie vormals angeregt – geprüft worden sei, ob das Fahrzeug auch mit unzugänglicheren Stellen, etwa im Lehengericht, "kompatibel ist". Es habe dazu Gespräche mit der Feuerwehr gegeben.

Kommandant Markus Fehrenbacher hatte der Verwaltung signalisiert "mit dem Fahrzeug überall da gut hinzukommen, wo wir hin müssen". 

Fehrenbacher, ebenfalls anwesend in der Sitzung, ergänzte: "Der Wendekreis ist geringer als bei einem Löschfahrzeug und es hat Allrad. Jeder Langholzlaster ist größer, länger und schwerer."

Martin Schuler fragte, worum es sich bei den Bauentwicklungskosten von 5000 Euro handle, die zum Fahrzeugpreis noch dazukommen. Damit werde, so führte Fehrenbacher aus, ein Digitalfunkgerät im Fahrzeug verbaut, welches seit Kurzem Vorschrift sei.

Den Zuschuss in Höhe von 61 000 Euro habe das Land bereits zugesagt, informierte Hauptamtsleiter Michael Grumbach. Der Rat vergab daraufhin den Kauf des Wechselladers für einen Gesamtpreis von 224 130 Euro. Bis der Wagen zum Einsatz kommt, dauert es allerdings noch eine Weile: Die Lieferung ist für Februar 2022 angekündigt.

Der Bürgermeister verband die Vergabe mit einem Dank an die Feuerwehr, die es "gerade in Corona-Zeiten auch nicht leicht hat". Die Stadt habe die Feuerwehr stets gut ausgestattet. "Das ist wichtig, damit die Leute immer gut geschützt sind. Und es schafft auch einiges an Trainingsvoraussetzungen", sagte Haas. "Wir haben eine junge Truppe und sind auch zahlenmäßig gut aufgestellt", lobte er. "Hoffen wir, dass wir das Fahrzeug möglichst selten brauchen – und dass, wenn wir es brauchen, alle wieder gesund zuhause ankommen", schloss der Bürgermeister.